Mord mit Rheinblick – Das Cover

Mord mit Rheinblick

Mord mit Rheinblick

Manchmal braucht etwas Zeit, bis es richtig gut ist. So war es auch mit dem Cover meines neuen Krimis “Mord mit Rheinblick”, der im Herbst bei Emons erscheinen wird.

Dafür haben wir jetzt ein Cover, das nicht nur ich unheimlich (und) großartig finde. Dank an Franziska Emons, die die Cover-Gestaltung verantwortet.

Mord mit Rheinblick

“Mord mit Rheinblick” heißt mein neuer Kriminalroman, der Ende August im Emons-Verlag Köln erscheinen wird.

“Mord mit Rheinblick” ist mein vierter Kriminalroman und der dritte Fall für meinen “Helden” Georg Rubin, Chefreporter der Kölner Boulevardzeitung “Blitz”.

Eine junge Französin algerischer Herkunft bittet ihn, ihr bei der Suche nach den Mördern ihres Großvaters zu helfen. Der algerische Freiheitskämpfer war 1959 hinter dem Kölner Hauptbahnhof erschossen worden. Die Recherche führt Rubin nicht nur zurück in die 50er-Jahre zu geheimen Aktionen von „Ben Wisch“ Wischnewski, sondern vor allem in die Gegenwart der internationalen Geheimdienste. Als Rubin den deutschen Statthalter des Geheimdienstes NSA entlarvt, kommt es zu einem dramatischen Showdown im Luftraum über dem Rheinland.

Sabbatjahr

Reisen bildet. Und es gibt noch so viele Länder zu entdecken.

Seit dem 24. Februar 2014 steht fest, dass meine Liebste und ich uns von Mitte 2016 bis Mitte 2017 ein Sabbatjahr gönnen können. Geplant sind vier Monate in Buenos Aires, dann ein Flug nach Miami, dann ein Monat per Auto quer durch die USA von Florida nach Kalifornien, das Finale sollen dann vier Monate in San Francisco sein.

Endlich Zeit zum Schreiben …

Blick ins Eetcafe Maria am Hans-Böckler-Platz, wo ein Teil des neuen Krimis spielen wird.

Blick ins Eetcafe Maria am Hans-Böckler-Platz, wo ein Teil des neuen Krimis spielen wird.

Im Herbst 2014 soll mein neuer Köln-Krimi erscheinen, es wird Georg Rubins dritter Fall nach “Der Richter-Code” und “Adenauers Auge”.

Der Plot steht. Sechzig Szenen/Kapitel habe ich auf Visitenkarten in Kurzform notiert. Mit Beginn des neuen Jahres werde ich mit der konkreten Schreibarbeit der ersten Fassung beginnen.

Abschied von koeln.de

Am Donnerstag, den 28. November 2013, gab ich bei NetCologne meinen Ausstand als Abteilungsleiter Content und Chefredakteur koeln.de Über 100 Kolleginnen und Kollegen folgten meiner Einladung, außerdem gut dreißig Persönlichkeiten der Stadtgesellschaft.

Besonders gefreut habe ich mich über die netten Abschiedsworte, die Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters für mich und die fast 14jährige Arbeit für das Internet-Portal koeln.de fand.

Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters fand zu meinem Ausstand sehr lobende Worte (Foto: Joachim Rieger)

Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters fand zu meinem Ausstand sehr lobende Worte (Foto: Joachim Rieger)

NRW-Medienstaatssekretär Marc Jan Eumann lobte koeln.de als “erfolgreiche Marke mit über zwei Millionen Besuchern und über 20 Millionen Seitenaufrufen monatlich”. Er riet der Stadt, nicht allein auf die neue Domain-Endung “.koeln” zu setzen, sondern die Stärke von “koeln.de” auch in der Zukunft zu nutzen.

Zu den Gästen gehörten Vertreter von CDU, SPD, Grünen und FDP, Wirtschaft und Kultur, Verbände und Agenturen.

Die Stadtverwaltung war mit Presseamt, Medienstabsstelle und Wirtschaftsförderung vertreten.

Zur Feier hatte ich vor allem alle Kolleginnen und Kollegen von NetCologne eingeladen, die aktiven, aber auch einige Ex-Kollegen aus meiner NetCologne-Anfangszeit im Jahre 2000.

Vielen Dank an alle, die mit mir diesen Tag gefeiert haben.

Und ganz besonders bedanken möchte ich mich beim gesamten Content-Team für die großartige Zusammenarbeit in den letzten 14 Jahre. Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß und Erfolg, besonders meinem Nachfolger Jörg Severin.

P.S. Das Catering hatte ich bei der “Kaiserschote” geordert. Die Qualität war hervorragend, auch die prognostizierten Mengen passten genau. Um 17.30 Uhr gaben Tango Fuego ein Live-Konzert mit Bandoneon, Piano, Geige und Bass. Großartig.

Ein Tango zum Ausstand

Am Donnerstag, dem 28. November, werde ich meinen Ausstand bei NetCologne als Abteilungsleiter Content und Chefredakteur koeln.de geben. Ich freue mich sehr, dass ich mir einen großen Wunsch erfüllen kann: Tango Fuego, Tango-Orchester aus Köln, wird ein kleines Konzert auf meiner Party geben.

Erstmals live habe ich das Quartett übrigens bei der Criminale 2011 in Mönchengladbach erlebt.

Hier ein Vorgeschmack per Video.