Lese- und Schreib-Tipp: Shakespeare for Screenwriters

shakespeareAm Leidseplein in Amsterdam, im Gebäude der Stadsschouwburg (Stadttheater), gibt es eine kleine Buchhandlung, die auf Theater und Film spezialisiert ist. Bei jedem Amsterdambesuch schaue ich dort vorbei, auch letzte Woche wurde ich wieder fündig. Das Buch, das ich inzwischen gelesen habe und das ich empfehlen möchte, heißt “Shakespeare for Screenwriters” und stammt von der Amerikanerin J.M. Evenson.
Continue reading

Wie aus Breukelen Brooklyn wurde

Heute gut vier Stunden die Vecht Richtung Süden geschippert, von Weesp bis nach Maarssen. Auf halber Strecke passieren wir einen Ort mit hochherrschaftlichen Häusern am Ufer des Flusses, auf Niederländisch heißt er “Breukelen”, ausgesprochen wird er “Brökelen”. In New York hat das Städtchen heute eine sehr groß gewordene Schwester, dort wurde aus “Breukelen” der Stadtteil “Brooklyn”.

Schweini in der Gracht


In einer Gracht im kleinen Städtchen Weesp an der Vecht (Noord-Holland) schwimmen merkwürdige Figuren, eine von ihnen, ein Pinguin, trägt das Weltmeistertrikot der deutschen Fußballnationalmannschaft (mit vier Sternen), die Rückennummer “7” und den Namen “Schweinsteiger”. Fußballer in Oranje-Trikots wurden nicht gesichtet.

Weesp ist unsere erste Station nach Amsterdam. Heute sind wir von dort aus über das Markermeer nach Muiden und weiter über die Vecht Richtung Süden gefahren, wo irgendwann bald wieder die Heimat wartet.

Tango-Tipp: Den Boden wegschieben

Santa Milonguita - Ankündigung auf Facebook
Es fällt mir nicht immer leicht, Tango-Ratschläge der Lehrer und Experten zu verstehen. Was bedeutet etwa, man müsse “erdig” oder “in den Boden” tanzen? Am letzten Donnerstag, bei einer Práctica in der Oranjekerk in Amsterdam, hörte ich eine neue Definition, die mir einleuchtete und die ich umsetzen konnte. Continue reading

High Tea im Westen

Sonntag, 27. Juli 2014, Amsterdam
Fast private Führung über die “westlichen Inseln” Amsterdams.
Früher Werften- und Arbeitergebiet, heute begehrte Wohngegend am Wasser mit vielen Künstlern. Anschließend “High Tea” im Café “Bickers aan de Werf”.
Abends Tango: Salon De Plantage, 18:30-00:00, DJ El Irresistible, Plantage Muidergracht 155. Dancing to live music played by Ville (bandoneón) & Sebastiaan (piano). Schöne Atmosphäre.
Vor dem Gewitter gerade rechtzeitig zurück kauf dem Schiff.


Fotos: Willem, der mit seiner Frau eine Galerie auf den Inseln betreibt, war unser privater Führer. Das Palmenfoto gehört zu einem der öffentlichen Gärten, die von den Anwohnern selbst gestaltet und gepflegt werden. “Ans Markus” heißt ein bekannter Maler auf der Insel. Das Bild widmen wir unserem Kölner Freund “Hanns Marcus”.

Elektrisch durch die Grachten

Samstag, den 26. Juli 2014, Amsterdam
Gestern und heute überraschend Besuch von Kölner Nachbarn in Amsterdam gehabt. Sie sind auf der Rückkehr von einem England-Urlaub und haben sich diesen Abstecher gegönnt.
Heute haben wir ein kleines Boot gemietet, elektrisch angetrieben, und sind damit drei Stunden lang fast geräuschlos durch die Grachten gefahren.
Natürlich haben wir zur Halbzeit an unserer Slow Fox angelegt und eine Espresso-Pause genossen.
Die Tour ging von 10 bis 13:20 Uhr bei schönstem Sonnenschein, ehe Punkt 13:25 Uhr die Sintflut einsetzte.
Unsere Freunde retteten sich in ein Antiquariat, wo sie sogar einen Kaffee serviert bekamen.
Meine Liebste und ich “schwammen” mit den Fahrrädern “nach Hause”, wie sich der Liegeplatz im Westerdock inzwischen anfühlt.

Tango in der Kirche

Donnerstag, 24. Juli 2014, Amsterdam
Heute Abend nach längerer Verletzungspause meiner Liebsten endlich mal wieder Tango getanzt. Wir haben nicht alles verlernt.
Die “Santa Milonguita” fand in der inzwischen umgewidmeten “Oranjekerk” (Oranjekirche), Tweede vd Helststraat 1-3, in Amsterdam statt.
Zum Auftakt gab es eine Stunde Practica zum Thema “Bodenkontakt”. Um 21 Uhr begann die Milonga mit viel internationalem Publikum.