Erste Lesung von Autoren des Kölner Schreibraums Am 8. September im Pantaleonsviertel - Wer kommt mit mir ins Kloster?

Autorinnen und Autoren des Kölner Schreibraums

Seit knapp einem Jahr arbeiten dreißig Autorinnen und Autoren in einem vom Kulturamt der Stadt Köln und vom Literaturhaus geförderten Schreibraum. Nun öffnen sie die Türen, besuchen die Nachbarn – und laden zum Lesefestival.

Dass im ruhigen Pantaleonsviertel neuerdings Texte entstehen, hat sieben Nachbarn auf den Plan gerufen: Aus Neugier auf die Literatur öffnen sie für die kreativen Schriftsteller und die interessierte Öffentlichkeit am 8. September ab 13.30 Uhr ihre Gärten und Höfe, Wohnzimmer, eine Kunst-Galerie, das Kloster, ein Gäste-Appartement und eine Schreinerei.

Der Einladung zum »Lesen am Stein« folgen in diesem Jahr Christina Bacher, Rüdiger Bertram, Sandra Doedter, Edgar Franzmann, Thorben Fritsche, Laura Geyer, Nicol Goudarzi, Natalie Harapat, Bettina Janis, Ulrike Janssen, Andrea Karimé, Daniela Nagel, Christa Pfafferott, Andrea Pühler, Steffen Reich, Ulrike Schäfer und Jörg Wolfradt.

Wegen einer akuten Erkrankung kann ich selbst nicht teilnehmen. Es ist geplant, dass Kollegen meinen Text vorlesen werden.

13.30 UHR
FLASHMOB & GESANGSPERFORMANCE
Mariana Sadovska
Ort: Steinstraße 12, vor dem Schreibraum

14.00 UHR
A TRIFFT B TRIFFT C, WEIL D VERSCHWUNDEN IST
Natalie Harapat & Christa Pfafferodt &
Ulrike Janssen
Ort: Gelerie Floss & Schultz, Steinstraße 37

EIN AMERIKANISCHER TRAUM, ODER:
WER WIE GOTT SEIN WILL
(Edgar Franzmann) & Nicol Goudarzi
Ort: Kloster Karmel, Vor den Siebenburgen 6

VON DER MACHT DER NAMEN UND WÜNSCHE
DANIELA NAGEL & ULRIKE SCHÄFER
Ort: Salon Evertz, Am Trutzenberg 3

15.00 UHR
HEIMAT FEHLT, HEIMAT QUÄLT
Thorben Fritsche & Jörg Wolfradt
Ort: BauArt Möbel + Interieur, Martinsfeld 30

WORK IN PROGRESS –
DIE STEINSTRASSE ALS SUJET UND INSPIRATION
Sandra Doedter & Steffen Reich &
Andrea Pühler
Ort: Doros und Martins Hof, Steinstraße 16

JENSEITS DER KOMFORTZONE.
BEGEGNUNGEN VON KÖLN BIS RIO
Christina Bacher & Laura Geyer
Ort: Patio André Erlen, Steinstraße 13

16.00 UHR
FRISCH GEDRUCKT!
MIT DER LESERATTE, DEM MUSIKSCHWEIN
UND DEM HERRN MOZART UM DIE WELT –
KINDER- UND JUGENDBUCH
Bettina Janis & Andrea Karimé &
Rüdiger Bertram
Ort: Schreibraum, Steinstraße 12

VON DER MACHT DER NAMEN UND WÜNSCHE
Daniela Nagel & Ulrike Schäfer
Ort: Gelerie Floss & Schultz, Steinstraße 37

A TRIFFT B TRIFFT C, WEIL D VERSCHWUNDEN IST
Natalie Harapat & Christa Pfafferodt &
Ulrike Janssen
Ort: Salon Evertz, Am Trutzenberg 3

EIN AMERIKANISCHER TRAUM, ODER:
WER WIE GOTT SEIN WILL
(Edgar Franzmann) & Nicol Goudarzi
Ort: Kloster Karmel, Vor den Siebenburgen 6

17.00 UHR
JENSEITS DER KOMFORTZONE.
BEGEGNUNGEN VON KÖLN BIS RIO
Christina Bacher & Laura Geyer
Ort: Patio André Erlen, Steinstraße 13

WORK IN PROGRESS –
DIE STEINSTRASSE ALS SUJET UND INSPIRATION
Sandra Doedter & Steffen Reich &
Andrea Pühler
Ort: BauArt Möbel + Interieur, Martinsfeld 30

HEIMAT FEHLT, HEIMAT QUÄLT
Thorben Fritsche & Jörg Wolfradt
Ort: Doros und Martins Hof, Steinstraße 16

Eine Veranstaltung des Schreibraums Köln mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts Köln

Das Programm als PDF zum Download

“68” – der Krimi zur Studentenrevolte in Köln

50 Jahre nach 1968 wird in vielen Artikeln, Serien und Ausstellungen der Studentenrevolte von 1968 gedacht. Das wäre doch eigentlich eine guter Anlass, auch den dazu passenden Krimi zu lesen: “68”, erschienen im Kölner Emons-Verlag, geschrieben von mir.

Kurzinhalt: Die alten Rebellen der Studentenbewegung beschließen, Köln noch einmal aufzumischen, um einen Mörder und Brandstifter zu überführen, der die Stadt terrorisiert. Auch Georg Rubin, Chefreporter des “Blitz”, ist dem Täter auf den Fersen – und die heißeste Spur führt ausgerechnet zu seinem eigenen Vater.

Eine Besonderheit dieses Romans: Die handelnden Personen im Krimi haben eine auffallende Ähnlichkeit mit tatsächlichen Protagonisten der 68er-Bewegung.

(Edgar Franzmann, „68“, Kriminalroman, Emons-Verlag Köln, 272 Seiten, 11,90 Euro, ISBN 978-3-95451-816-6, auch als E-Book erhältlich. Direkt beim Emons-Verlag bestellen.)

Fünfzehn Monate schreiben, fünfzehn Minuten Lesen

Das Cover von “68”

Wie lange schreibe ich an einem Roman? Von der ersten Idee bis zum fertigen Manuskript können es bei mir schon mal 15 Monate werden. Und wie lange darf ich am kommenden Samstag aus meinem neuen Krimi vorlesen? Fünfzehn Minuten.

Trotzdem freue ich mich auf die Lesung zum Abschluss der NRW-Literaturtage am 14. April 2018 um 19 Uhr im Foyer-Kursaal Bad Honnef. “Schluss mit Romantik” ist Motto des Abends mit den Kolleginnen Mechtild Borrmann und Christiane Höhmann.  Jürgen August Alt wird moderieren, die Big Band Musikschule Bad Honnef wird aufspielen und mindestens einen Beatles-Hit aus dem Jahr 1968 spielen. So viel weiß ich schon.

Ich werde aus “68” lesen, meinem Krimi, der fünfzig Jahre zurückblickt in das Jahr der Studentenrevolte. Seit einigen Tagen versuche ich, meinen Lesetext auf fünfzehn Minuten zu bringen. Klar ist, dass ich einen Ausschnitt aus der Anfangsszene und einen Auszug aus der Demonstrationsszene lesen werde. Bislang benötige ich dafür noch fünfundzwanzig Minuten, also muss weiter gekürzt werden.

Aber, wie heißt es so schön: In der Kürze liegt die Würze.