Zornett Nr. 1

Zornett Nr. 1

Im Alter muss ich noch Zornette schreiben
Mit Glut im Herzen und mit Wut im Bauch,
Ein Tritt in fette Hintern tät es auch,
Doch so tief wollte ich nie stecken bleiben.

Euch Zartbesaitete soll man nicht stören
Mit Schreckensbildern voller Blut und Tod,
Mit Kinderleichen, Krieg und Hungersnot,
Doch wer, wie ihr, nicht fühlen will, muss hören.

Das Elend eurer Welt ist Tagesschau
Zum Abendmahl, Forelle blau TV,
Und auch ein herber Riesling darf nicht fehlen,

Solang das Grauen hinterm Bildschirm sitzt
Und euch das Hirn nicht auf den Teller spritzt,
Ist alles gut. Ihr armen, kalten Seelen.

(Amsterdam, Juli 2017)

Eine Antwort auf „Zornett Nr. 1“

  1. Das gefällt mir sehr, sehr gut (bis auf den „guten“ Riesling, denn ich bekomme schon Sodbrennen, sobald nur das Wort „Riesling“ fällt). Die Emotionslosigkeit allzu vieler Zeitgenossen ist ein Problem, das den humanen Fortschritt unserer Gesellschaft hemmt.

Kommentar verfassen