Grüne Welle

Montag, 4. August 2014, Gorinchem

Am 4. August 1886 wurde die „Königinnen-Schleuse“ in Vreeswijk eingeweiht. Auf den Tag genau 128 Jahre später fuhren wir mit unserer Slow Fox durch diese Schleuse hindurch auf den Lek, um dann gleich in den Merwedekanal Richtung Süden abzubiegen.

Bei der Fahrt nach Gorinchem, das die Einwohner vereinfach Gorcum nennen, hatten wir mehr oder weniger „Grüne Welle“ durch alle Schleusen und Brücken. Sogar eine Eisenbahnbrücke konnten wir gerade noch als letztes Schiff passieren, sonst hätten wir eine halbe Stunde warten müssen.

Die Einfahrt zum Hafen über die Linge und den Lingekanal war besonders spannend, weil die letzten beiden Brücken nur 2,80 Meter hoch sind. Wir mussten den Mast legen, den Radarreflektor abmontieren und sogar den Flaggenstock entfernen, am Ende brachten wir so die Aufbauten unseres Schiffchens auf 2,70 Meter herunter und kamen glücklich ans Ziel.

Unser Liegeplatz im Lingehaven ist direkt vor der Schleuse zur Merwede, einem der vielbefahrenen Teilstücke des Flusses, der bei uns Rhein heißt und der sich in den Niederlanden in verschiedenste Arme aufteilt.

Wir werden morgen noch einen Stopp in Den Bosch einlegen, ehe wir dann am Mittwoch endgültig zurück im Heimathafen Kerkdriel sein werden – nach fast fünf Wochen Törn.

Kommentar verfassen